Schafkopf ist ein Spiel, bei dem der aufmerksame Beobachter des Spielgeschehens die größten Chancen hat, zu gewinnen. Wer sich beim Spiel dem Genuss von alkoholischen Getränken hingibt – und das passiert beim Schafkopfen häufiger, zumal Schafkopf sehr oft im Wirtshaus gespielt wird -, dem unterlaufen schon einmal die einen oder anderen gravierenden Spielfehler.

Jemand, der einen krassen Spielfehler begeht, muss damit leben können, von grantigen Spielern aus der Runde verbal attackiert zu werden. Das „Granteln“ gehört nämlich zum Schafkopf wie das Bluffen zum Poker. Man sollte es aber nicht zu eng sehen, wenn man von einem anderen angeschnauzt wird. Jeder Schafkopf-Spieler hat einmal klein angefangen und musste sich durch das Gestrüpp wüster Verbalattacken und Schimpftiraden hindurchwinden.

Schafkopf-Spiele sind hitziger Natur

Spielfehler passieren. Sei es nun aus Unerfahrenheit, sei es, weil man für einen kurzen Augenblick unaufmerksam war, sei es, weil man einen anständigen Rausch im Gesicht hat, nachdem man zu tief ins Glas geschaut hat: Wer einen Fehler begeht, bekommt postwendend besserwisserische Kommentare an den Kopf geschmissen. Das Granteln ist ein nicht weg zu denkender Bestandteil des Kartenspiels. Ohne das Granteln wären Schafkopf-Spiele nur halb so amüsant.

Dem blutigen Anfänger soll damit gesagt sein: Während des Spiels immer aufmerksam sein und einen kühlen Kopf bewahren! Es ist nicht so schlimm, verbal einen auf den Deckel zu bekommen. Nach Beendigung der Schafkopf-Runde sind die vier, die sich dem eifrigen Schafkopf-Spiel hingegeben haben, in den allermeisten Fällen wieder gute Freunde.

Für den Beginner ist es natürlich wichtig, die Regeln des Spiels verinnerlicht zu haben. Wer die Schafkopfregeln nicht ausreichend kennt, wird häufiger angemeckert, als derjenige, der sich mit den Schafkopfregeln schon zur Genüge auseinandergesetzt hat. Dasgleiche gilt selbstverständlich auch für die Spielanleitung und die vielen verschiedenen Spielvarianten, die es beim Schafkopf gibt.