Wie der Name es schon vermuten lässt: Bei einem Solo spielt ein Schafkopf-Spieler alleine gegen die anderen drei. Bei einem Solo-Spiel kann also davon ausgegangen werden, dass der Solist (der „Spieler“) viele Trümpfe in der Hand hält. Bei einem Solo-Spiel gilt wie bei den Rufspielen: Farbe und Trümpfe müssen stets zugegeben werden. Der bedeutende Unterschied zum Sauspiel liegt darin, dass bei einem Solo die Spielkarten in Herz nicht grundsätzlich zu den Trümpfen zählen.

Das Solo ist das Herzstück einer jeden Schafkopf-Runde. Beim Solo sind alle Ober und Unter in der gewohnten Reihenfolge Trumpf. Zudem kann der Solo-Spieler eine Farbe auswählen, die ebenfalls zu den Trümpfen gehören soll. Wenn jemand also ein Eichel Solo ansagt, bedeutet das, dass alle Ober und Unter Trümpfe sind, und zudem auch alle Spielkarten in der genannten Farbe (hier: Eichel). Demzufolge sticht bei einem Eichel Solo der Eichel 7er beispielsweise die Sau in Herz.

Bei einem Solo hält der „Spieler“ meist einige Ober und/oder Unter in seinem Blatt. Meist hat der Solist bei seinem Spiel nur einen oder zwei Spielkarten auf der Hand, die unter die Kategorie „Spatzen“ fallen. „Spatzen“ sind Karten, die nicht zu gebrauchen sind.

Bei einem Eichel Solo würde zum Beispiel der 10er in Herz zu den „Spatzen“ zählen, weil der Solist den 10er in Herz zugeben müsste, wenn Herz gespielt würde. Da aber der Herz 10er von der Herz Sau gestochen wird, ist der Erwartungswert für den Solo-Spieler nicht gerade sehr hoch, dass er mit dem Herz 10er einen Blumentopf gewinnt.