Der Wenz zählt zu den Solo-Spielen und ist eine ganz schöne Angelegenheit beim Schafkopfen. Denn beim Wenz sind nur die Unter Trumpf. Viele Spieler künden ihren Wenz an, indem sie sagen: „Ich spiele einen!“ Wer „einen“ spielt, spielt also einen Wenz.

Beim Wenz verlieren die Ober ihren Status als Trumpf und werden zu ganz gewöhnlichen Karten. Demzufolge sieht die Reihenfolge der Spielkarten beim Wenz wie folgt aus: Sau, 10er, König, Ober, 9er, 8er, 7er.

Beim Wenz ist also der Eichel Unter der höchste Trumpf. Wenn ein Unter gespielt ist, müssen die anderen Spieler Unter zugeben. Wenn sie keinen Unter zugeben können, weil sie schlicht und ergreifend keinen Unter mehr haben, können sie jede beliebige Karte spielen.

Eine Sau kann bei einem Wenz nur von einem Unter gestochen werden. Demnach ist eine Sau eine hohe Spielkarte beim Wenz. Wenn jemand also einen Wenz spielt, dann sollten die anderen Spieler tunlichst davon ausgehen, dass der Solist nicht nur Unter auf der Hand hat, sondern auch die eine oder andere Sau.

Bei den Solo-Spielen gilt wie bei den Rufspielen: Der „Spieler“ muss mehr als 60 Punkte erreichen. Wenn er genau 60 Punkte erreicht, hat er verloren und die „Nicht-Spieler“ gewinnen die Partie.